Eine Fellnase

Ein großer Schäferhund - Mix mit einem Collie - wohnt nun auch bei uns

Ein schöner Samstagnachmittag im Juni ließ uns einen langen Spaziergang machen, bishin zum Tierheim unserer Stadt. Dort waren wieder viele Hunde und Katzen untergebracht, die es im Tierheim aber wirklich gut haben. Lautes Gebell der vielen Hunde, ob groß ob klein, hörten wir schon von Weitem.

Gleich vorne am Zaun ließ es sich ein Schäferhund-Mix in der Sonne gut gehen. Alle Hunde nebenan bellten, als sie uns sahen. Nur dieser Schäferhund nicht. Er kam an den Zaun, drückte seinen Körper ganz dicht an den Machendraht und erwartete von uns Streicheleinheiten. Was wir natürlich auch gleich taten. Man sah, dass es ihm richtig fehlte. Alle Hunde bellten, nur er nicht. So ein ruhiger Gesell dachte ich. Einmal "Wuff", damit er mal mitreden konnte und schon kam er wieder an den Zaun und ließ sich von uns streicheln.

Das war der Tag, an dem ich mich in diesen schönen Schäferhund verguckt habe. Denn schön gezeichnet ist er auch noch. Ein wirklich hübsches und ruhiges Tier.

Logisch, dass wir in den nächsten Tagen uns nach dem Hund erkundigten.  Er ist schon etwas älter, der verständlichererweise Liebling aller Tierheim-Mitarbeiter, mit der Tierrettung ein Jahr zuvor ins Tierheim gekommen. Natürlich blieb es nicht aus, dass wir uns den Hund nach Hause holten - vier Wochen auf Probe.

Dieser Hund - Rex heißt er, ist natürlich bei uns geblieben. Ein ganz liebes Tier, ausgeglichen, ruhig und so  richtig dankbar. Jeden Tag aufs Neue. Was haben wir unseren Spaß an diesem Tier. Gut, dass wir an jenem Tag spazieren gegangen sind!!

Rex - bei seinen ersten Erkundungen in unserer Wohnung
Rex - bei seinen ersten Erkundungen in unserer Wohnung

Eine Sucht, oder???

Tja, so ist das Leben!! Im Zooladen wollten wir nur Futter für unsere Tiere kaufen. Mäuse für die Schlangen, Körner für den Jaco, Insekten für den Gecko und das Chamäleon Frieda.

Aber was kriecht dort im Terrarium umher? Eine - nein zwei - kleine Kettennattern. Kalifornische Kettennattern. Was sind die hübsch. Schwarz-gelb geringelt!

Mein Sohn war hin und weg - und nahm das kleine Männchen gleich mit.

Aber, wie das eben so ist. Drei Tage später schlängelte sich das etwas größere Mädchen durch mein Terrarium. Das musste sein. Es ließ mir keine Ruhe mehr, dass das Mädchen da noch im Zooladen war und nicht bei mir ;-))

Was ist sie schüchtern. Aber blitzschnell.

Hier mal ein paar Fotos von dem Mädchen - genannt Esmeralda.

Sobald sie sich richtig eingelebt hat, gibt´s noch mehr Fotos.

Nun hat es mir auch noch eine Kettennatter angetan

Und schon wieder

Gleich zwei meiner kleinen Reptilien

Der kleine und wunderschöne Gecko (Faltengecko) ist doch am 12 Oktober 2012 gestorben. Leblos lag er im Terrarium. Nun hüpft darin alleine der Marmorgecko umher. In der letzten Oktoberwoche 2012 war es auch um den kleinen Tristan (den Rotkehlanolis) geschehen. Auch ihn haben wir begraben müssen. Sogar die Schildi Midas, die ja meiner Tochter gehört hat, hat drei Tage, nachdem meine Tochter nach Halle gezogen war - um dort zu studieren - das Zeitliche gesegnet. Zwölf Jahre alt ist sie geworden. Und obwohl ich mich täglich gekümmert habe, lag sie am 3. Oktober 2012, eigentlich stehend, gebeugt über den Wassernapf, leblos in ihrem Terrarium.

Manchmal geht`s Schlag auf Schlag

Auch die Effi hat nicht lange gelebt

Schlimm fanden wir nur, dass die Nora die leblose Effi angeknappert hat. Da konnte man ja gar nicht hingucken. Das eine Auge war schon ganz weg.  Abre anscheinend machen das Mäuschen auch.

Hier waren die beiden noch Freundinnen
Hier waren die beiden noch Freundinnen

Weihnachten 2011

Auch die kleine schwarze Tussnelda gibt es nicht mehr

Arme, kleine Tussnelda - am 1. Weihnachtsfeiertag lag sie reglos in ihrem Käfig. 

Nun haben wir gar kein Häschen mehr. Sie wurde nur knapp 3 Jahre alt.

Hier spielt sie noch mit allem, was so im Wege umher lag
Hier spielt sie noch mit allem, was so im Wege umher lag

Der kleine Fridolin

Nur sechs Wochen war er bei uns

Am Vormittag noch hat er gefuttert, ist umhergelaufen. Am späten Abend dann lag er leblos in seinem Terrarium. Wie schade und schlimm. Er war noch so klein, unser kleines Baby, und nur sechs Wochen bei uns.

Auch der Jaco hat eine neue Behausung

Ein Papageien-Palast - sowas Tolles!!

Natürlich kann der Lucifer da nicht vorbei gehen. Auch er muss zeigen, dass ihm der neue Papageienkäfig gefällt. Auch wenn es dem Jaco nicht ganz so gut gefällt, dass der Lucifer  auch seinen Käfig begutachten muss, lässt er ihn gewähren und beobachtet ihn nur.

Aber dem Jaco gefällt der Käfig inzwischen, wenn es auch 2 Stunden gedauert hatte, auf ihm zu sitzen und ganze 24 Stunden, bis er endlich hinein geklettert ist ;-)) Alles Neue ist dem Jaco ja unheimlich. Nun aber nicht mehr. Er kann darin klettern, seine "Runden" drehen. Futternapf und Wassernapf sind auch viel günstiger angebracht. Und einen selbstständigen Seitenein- und -ausgang hat er da. Ganz tolle Sache. Sehr interessant. Nur was für selbstständige Jaco´s ;-))

Reptilienbörsen sind gefährlich ;-))

Man darf da nicht hingehen!!!

Denn schwubbs..... hat man ein neues Terrarientier. Es ist fast wie eine Sucht.

Diesmal ist es ein Jemenchamäleon. Ein ganz ganz kleines noch. Aber schon richtig zahm. Wie es die Farben wechselt - einfach faszinierend. Einmal hat es sich schon auch gehäutet. Das ist ja auch interessant. Währenddessen darf man es nicht ansprühen (um die Feuchtigkeit im Terrarium zu erhöhen). Denn dann bleibt vielleicht die Haut am Körper kleben und es kann daran sterben. Denn die Häutung verläuft so quasi explosionsartig. Die Haut platz auf einmal auf und dann fällt sie vom Körper. Das Chamäleon hilft natürlich nach, indem es durch alle Büsche und Grünpflanzen kriecht, um die Haut dann abzustreifen. Das ist schon interessant anzusehen.

Ach ja, Fridolin heißt unser Jemenchamäleon-Männchen. Schaut selber!! - Auf dem ersten Foto kann man noch richtig sehen, wie die haut beim Fridolin aufgeplatzt ist.

Aber, was wird mit dem kleinen Terrarium???

Wie ihr euch denken könnt, ist das auch schon wieder besetzt

Ja. Das ist so. Zwei kleine Rotkehl-Anolise tummeln sich in dem ehemaligen Schlangenterrrium. Selbstverständlich erst nachdem alles desinfiziert, geputzt und gereinigt wurde. Die sind ja noch  klein, werden aber auch nicht allzu groß. Ganz grün sind sie und wechseln binnen Sekunden ihre Farbe auf braun. Deshalb nennt man den Rotkehlanolis auch amerikanisches Chamäleon. Denn man findet ihn auf Kuba und in den südlichen USA, z. B. Florida. Und er kann auch seine Augen unabhängig voneinander bewegen - eben auch wie ein Chamäleon. Sehr alt werden sie ja nicht. Aber ich fand sie ganz süß. Ich glaube, es sind sogar zweierlei Gecshlechter. Also Tristan und Isolde. ;-)) Mit 10 bis 12 Monaten werden sie geschlechtsreif, bis dahin sollte ich noch wenigstens ein Mädchen dazuholen. So ist das eben in der Tierwelt! Ein Mann mit zwei bis drei Frauen geht besser ;-))

Mal schaun, vielleicht lassen sie sich ja züchten. So ein ganz schlimmer Anfänger bin ich ja gar nicht mehr.

Aber nun erst einmal etwas zum Gucken - aber richtig hingucken:

Nicht nur der Leguan wächst - die Schlange auch

Auch Nigel hat ein größeres Terrarium bekommen

Ein Terrarium aus Glas und viel größer als das vorherige ist es. Denn schließlich ist ja Nigel inzwischen schon so um die 80 cm lang. Der Umzug war ja nicht gerade einfach. Denn Nigel hatte Angst, hat mit dem Schwanz vibriert wie eine Klapperschlange und gebissen hat sie auch. Zum Glück tut das alles noch nicht weh - außerdem musste es Janine ertragen - das Beißen. Überhaupt hatte sie gar keine Lust in das neue Trerarium umzusiedeln. Sie sträubte sich wie verrückt und wollte immer wieder zurück. Und jetzt. Nach knapp einer Woche??? Da geht es nicht oft genug spazieren durch das längere und höhere neue Terrarium. Liegeplätze werden auch tagsüber genutzt. Denn es ist ja jetzt viel heller da drinnen. Die Sonne scheint durchs Fenster auf das Terrarium und die Herbstsonne ist so schön warm und lädt ein zum Sonnenbaden. Und Mäuse findet man auch im neuen Terrarium. Also, satt wird man auch. Ich glaube, es ist doch schöner und besser für sie ;-)! So lassen wir das jetzt. Und so sieht´s aus:

Der Yoshi wird immer größer

Ein neues, größeres Terrarium muss ran

Unser kleiner Yoshi ist gar nicht mehr klein. Jetzt, wo er schon über ein Jahr bei uns ist, und ca.1 1/2 Jahr alt ist und etwa 70 Zentimeter misst, braucht er ein größeres Terrarium. Das haben wir auch nun endlich zusammen gebaut. Das hat dem Yoshi gefallen. Alles hat er untersucht, ausprobiert, geklettert, angeguckt, mit der Zunge angeleckt ^^ - alles gehört ihm. Und wir haben auch unsere helle Freude dran.

Wie sieht denn nun das neue Terrarium aus???

Leider ist die Lotta nun auch nicht mehr da

Seit 27.2.2011 lebt nun auch die Lotta nicht mehr

Das Omchen Lotta konnte sich aber noch fast eine Woche an den beiden kleinen Neuzugängen erfreuen. obwohl sie, nachdem die Pippi gestorben war, ganz einsam und traurig war, ist sie mit den beiden kleinen Mäusebabys noch mal richtig aufgeblüht. Konnte sich an den zwei kleinen Flitzern richtig erfreuen und wurde selbst noch mal für ein paar Tage richtig flott und kletterte überall umher. Dann ist sie aber an Altersschwäche gestorben.

Die Lotta, noch frisch und munter
Die Lotta, noch frisch und munter

Junge Wüstenrennmäuschen gibt es auch wieder bei uns

Klein Lotta hat jetzt das Alter einer Oma

Die sind ja was flink. Das Fotografieren ist richtig schwierig. Entweder sie sind gleich wieder weggerannt oder so unscharf, dass man sie gar nicht erkennen kann^^.

Aber Geduld, Geduld, das schaffen wir auch noch!! Die Kleinen sind auch bald hier auf Fotos zu sehen. Versprochen!

 

Na, da sind sie doch

Noch eine traurige Nachricht

Dieses mal ist es die kleine Wüstenrennerin Pippi

Am 31. Januar 2011 lag sie tot in ihrem Käfig. Ganz verstört stand die Lotta daneben. Pippi war ganz und gar eingebuddelt. Nur ein Stückchen von ihrem Füßchen schaute heraus. Es roch auch schon dementsprechend, als meine Tochter sich dem Käfig näherte. Schade um den kleinen Wüstenrenner. Zwei Jahre alt ist sie geworden.

Hier unsere Pippi, als sie noch frisch und munter war.

Traurig

Armer kleiner Bambi

Am 21. November 2010, am Sonntagmorgen, dachte ich, ich trau meinen Augen nicht. Der kleine Bambi, im September erst zwei Jahre alt gewesen, lag tot in seinem Ställchen. Er sah aus, als hätte er sich zum Ausruhen auf die Seite gelegt. Nein! Leider war er nicht mehr am Leben. Die Augen waren geschlossen und sein kleiner, zarter Körper war schon ganz steif. Das war ein Schreck am Morgen. Wir konnten es erst gar nicht glauben. Woran er gestorben ist - keine Ahnung. Er machte absolut nicht den kränklichen Eindruck. Sonst wären wir ja mit ihm zum Tierarzt gefahren.

Wir haben ihn dann in der Nähe des Gartens bei Oma und Opa begraben.

Tussnelda wird ihn vermissen, keinen Spielgefährten mehr. Und wir natürlich auch. Auch der Lucifer guckt jeden Morgen in das leere Ställchen und wundert sich - kein Bambi mehr da.

Kirmesabschluss 2010

Das Feuerwerk

Kirmes !!!

Die 133. im Jahre 2010

Der 2. Geburtstag der kleinen Lilu

am 20. Juli 2010 - Happy Birthday kleine Lilu!!

Der morgendliche Frühsport

Yoshi hält sich fit

Jeden Morgen treffe ich Yoshi auf dem Protektor der Lampe an. Mal quer, mal längst, mal vorn, mal hinten. Das ist wohl sein täglicher Frühsport. Das ist gut und schön warm für Körper, Geist und Seele. ^^ Nur beim Frühstücken lässt er sich nicht zugucken ;-(

Ein neues größeres Terrarium

Graf Nigel von Poppo ist gewachsen

Genau deshalb braucht er ein größeres Terrarium. Außerdem bei diesen Temperaturen im Juli 2010 - bis 38 Grad Celsius, ist ein größeres Terrarium angebracht. Es bietet doch mehr Platz, um sich immer mal andere Stellen zu suchen. Und darin staut sich nicht so sehr die Wärme.

Dinosaurier unserer Zeit

Könnte man ihn nennen - unseren neuen tierischen Mitbewohner

Faszinierende Tiere waren das schon, die Dinos. Seit 1. Juli 2010 sitzt einer der heutigen Dinosaurier in einem Terrarium bei uns und lebt sich gerade etwas ein. Iguana Iguana ist die fachliche Bezeichnung für diesen kleinen grünen Leguan. Seine Bewegungen sind sehr gemächlich und nie überhastet. Es sei denn, er erschreckt sich, dann kann er was flitzen. Ab ins Versteck. Aber die Neugier treibt ihn alsbald wieder nach draußen.

Mal schauen, ob ich ihn wohl handzahm bekomme?! Das wäre echt toll. Denn dann kann er auch mal im Wohnzimmer mit rumsitzen ^^ Groß genug dafür wird er nämlich.

und so sieht er aus
und so sieht er aus

Mein lieber Sohnemann hat auch immer gute Ideen ! ! !

Er braucht ein Kätzchen bei sich zu Hause

Also fuhren wir kurz vor Ostern, am 30. März, ins hiesige Tierheim. Was gibt es dort für Katzen?! Und alle so sehr schmusebedürftig. Da bleibt einem gar nichts anderes übrig als ein solches Kätzchen mit zu nehmen. Wir entschieden uns für einen Kater - also jeder ein Katerchen. Einen schwarzen, etwas über ein Jahr jungen, für meinen Sohn - ein richtiges propper Kerlchen. Und für uns hier ein eher zierliches und auch noch sehr junges (3/4 Jahre altes) Katerchen - den Lucifer. Er ist sehr anhänglich, flink und weiß jetzt schon genau, dass hier alles seins ist. Neugierig inspiziert er alle Ecken in der Wohnung. Und Jaco, als Herr im Haus, gibt sich natürlich gleich alle Mühe mit der Erziehung. Bis jetzt vertragen sie sich gut. Der kleine Schwarze, Lucifers Freund, wohnt aber nicht bei uns, sondern bei meinem Sohn. Einen Namen bekommt er auch noch.

Das kleine Schlangenterrarium....

... sollte nun doch nicht ewig leer bleiben

Am 3. Februar zog nach langem Überlegen eine neue kleine Babyschlange, wieder eine Kornnatter, bei uns ein. Das kleine Terrarium von Jesse James wurde noch einmal geputzt und neu eingerichtet. Nun wohnt Graf Nigel von Poppo darinnen. Eine sehr ruhige und nicht so ängstliche kleine Schlange, wie es der Jesse James war. Ihr scheint das Terrarium zu gefallen. Graf Poppo spaziert jeden Abend, wenn das Licht ausgeht im Terrarium umher. Auch lässt sie sich heraus nehmen und kriecht in meiner Hand dann weiter umher.  Natürlich versteckt sie sich auch gerne. Tagsüber schläft sie auf dem Heizstein und in der Kokosnuss-Schale, dem feuchteren Platz, je nach Lust und Laune, ob es ihr eher nach Wärme oder eher nach Feuchtigkeit zumute ist.

Inzwischen hat sie schon dreimal gefressen - am letzten Samstag sogar zwei Babymäuse. Was für eine hungrige kleine Schlange. Nun warte ich noch auf die erste Häutung hier bei uns.

Das Jahr fängt wohl doch nicht so gut an ;-((

Heute,am 1.Februar 2010 lag unser kleiner E.T. leblos im Terrarium. Wir waren so erschrocken. Gestern noch lief er umher, hat gegessen und auch viel geschlafen - das ist im Winter ja nicht ungewöhnlich - Und heute morgen lag er ganz schlapp und leblos da. Wie schlimm! Und wir wissen nicht woran er gestorben ist.

Unser kleiner E.T. wie er noch munter im Terrarium flitzte. Immer dem "großen" Midas hinterher.

Ein neues Jahr - Wir schreiben 2010

Und das fängt gleich so gut an ;-))

Das kann ja nur noch  Glück bringen - Seit dem 2. Januar 2010 gibt es einen neuen Mitbewohner bei uns. Das kleine Krümelmonsterchen - Eine Kornnatter. Ein Kornnatter-Baby. Etwa drei Monate alt und ganz verängstigt, wie man sieht. Eine kleine Geschichte gibt es dazu unter "Erlebnisse". Denn sie hat uns gleich nach ein paar Minuten einen gehörigen Schrecken eingejagt.

Viel zu früh musste er geh´n - Patrick Swayze

Zum Abschluss der Kirmes....

F e u e r w e r k -- was sonst ? ? Und das Punkt 22.00 Uhr ! !

Kirmes 2009 - die 132.

Die größte Stadtkirmes deutschlandweit

Irrtum

Tja, so kann frau sich irren. Grossi hat sich inzwischen gut eingelebt. Und wenn ich vor kurzem noch von einer Hirarchie geschrieben habe, muss ich das nun widerrufen. Denn Grossi ist blitzschnell am Futternapf - Erster!!! ;-) Er hat sich anfangs sicher nur nicht so getraut. Aber Streit gibt es trotzdem keinen zwischen den beiden. Wichtig ist mir, dass beide Geckos sich satt fressen können.Wer zuerst und wer zuletzt ist mir egal. Hauptsache das Futter reicht für beide und sie fühlen sich wohl. Und das sieht mir immer noch ganz danach aus.

Falti und Grossi

Erstaunlich und faszinierend zu gleich sind die Verhaltensweisen tagsüber beider Geckos. Sie können sich tatsächlich richtig arrangieren. Während der eine im Schatten unter dem Rebast klebt, sitzt der andere vergnügt in der Sonne. Das kehrt sich nach einigen Stunden ins Gegenteil: Nun sitzt der andere im Schatten und der eine hat den Platz an der Sonne in Beschlag. Ist das nicht toll? Keiner zeigt irgendwelche Besitzansprüche. Können wir Menschen nicht sogar noch von lernen? ;-)

Interessant wird aber heute Abend die Fütterung. Da bin ich jetzt schon neugierig drauf.

Das ist er - der Gecko grossmanni

Heute, 04.08.09, gerade eben erwischt. Der Marmorgecko sitzt quietsch vergnügt auf dem Kork an der Rückwand des Terrariums. Wirklich gut zum Fotografieren - aber - erst mal wieder nur durch die Scheibe, damit ich ihn nicht zu sehr erschrecke, wenn er sich schon mal traut, so frei und sichtbar an der Wand zu sitzen.

Nur Dummheiten im Kopf

Ich natürlich - wer sonst!!

Eine klitzekleine Dummheit habe ich heute (03.08.09) gemacht ;-)) - Ich war mit meiner Tochter in Erfurt in einer kleinen Zoohandlung, bei denen ich Faltengeckos (Weibchen) kaufen wollte. Waren aber doch leider nicht verfügbar. Erst wieder so Anfang September. Aber so während der Unterhaltung mit den netten Inhabern wurde mir klar, dass sich so ein Faltengecko natürlich auch vergesellschaften lässt, mit anderen nachtaktiven Geckos. Und....? Ich habe einen Marmorgecko (Gecko grossmanni) mitgenommen. Toll!!  Gute Idee!! Jetzt sitzt einer direkt unter der Sonnenlampe und einer unter der Wärmelampe. Urgemütlich. Mal abwarten, was der Abend, die Nacht bringt. Wenn es so bleibt ist das richtig cool.

Leider zeigt sich der Marmorgecko noch nicht. Er hat sich gleich hinter der Lampe versteckt, war auch ganz aufgeregt. Aber, sobald ich Fotos machen kann, ohne einen von den beiden stressen zu müssen, werdet ihr ihn hier auch sehen können. Versprochen!

Kurz vor´m Abendbrot...

.... sucht sich Falti einen guten Platz, von wo aus er alles im Überblick hat. Wenn dann (wie heute 1.8.09) die Heimchen um ihr Leben flitzen müssen, schnellt Falti in einem Satz dahin und... haps... weg ist das Heimchen. Ich würde so gerne mal davon ein kleines Video aufnehmen, aber es ist zu dunkel, um etwas erkennen zu können. Interessant ist es aber, wie schnell doch dieser kleine Gecko ist. Etwa zehn Heimchen mussten dran glauben, dann war er satt.

Immer wieder faszinierend

Heute (28.07.09) war Falti schon sehr früh am Abend aktiv. Bei der letzten Fütterung am Samstag muss sich wohl ein Mehlwurm verkrochen haben, der jetzt noch zum Vorschein kam. Das hat Geckolino aber ganz fix geschnallt - nicht geschlafen ! ;-))

Dem Mehlwurm ist das gar nicht gut bekommen!! ;-((  -  Ein Haps - und weg war er, verschwunden im Maul vom Faltengecko. Nun konnte Falti wieder auf seinen sonnigen Platz am hellen Holz zurück flitzen und sich genüsslich mit seiner langen Zunge übers ganze Gesicht schlecken, bishin zu den so riesengroßen Augen. Da lukt er nun wieder hinterm Protektor hervor!

In ein paar Bildern konnte ich Geckolinos Aktivitäten festhalten. - Nur... genau hingucken!!

24.07.2009 neue Geckofotos

Diese Fotos sind aber noch immer durch die Scheibe fotografiert und deshalb immer etwas unscharf. Zu scheu ist der kleine Gecko noch, ihm näher zu kommen und zu blitzen. Dennoch ist ersichtlich, wie er sich doch farblich auf seinen Untergrund anpassen kann. Seine hellen Farbstreifen kommen auf dem hellen Bambus zur Geltung, während auf dunklem Kork die helleren Streifen dunkel werden.

Das Bambusrohr gefällt ihm zum Sonnen am besten.

Oh, doch, es ging gerade eben etwas besser. Ich konnte die Tür aufmachen und ohne Blitz fotografieren. Falti hat weiter geschlafen. Diese Fotos sollten nun doch etwas schärfer sein.

Happy Birthday kleine Lilu

Die kleine Lilu wird heute (20.07.09) 1 Jahr alt

16.07.09: Der Gecko ist da !!!

So sieht der Faltengecko aus !!!

Zwei "ungeplante" neue Mitbewohner sind schon da

Pippi und Lotta! Das sind zwei kleine Wüstenrennmäuse-Mädchen

Neuer tierischer Mitbwohner geplant !

27.06.09: Ein neues Heim entsteht...

...für einen Faltengecko - oder zwei?
...für einen Faltengecko - oder zwei?

25.06.09: Michael Jackson ist tot

Niemand konnte es glauben - einfach nur schlimm